Pz.W. 598

Baujahr:                   1936/37

Ausbaustärke:         B alt                                              

Nutzfläche:              265,26 m²

Erhaltungszustand: 90 %

 

Dieses Panzerwerk liegt mitten im Wald in der Nähe der Sperre 617 am Kanal 618 und hatte die Aufgabe diese Anlagen zu decken.

 Zu diesem Bauwerk gelangt man, indem man auf der Straße Swiebodzin - Krosno Odrzanskie (Schwiebus - Crossen) ca. 600 m hinter der Ortschaft Przetoczina (Hammer)(Pz.W. 607) auf der linken Seite in den Wald fährt. Auf einem breiten Waldweg geht es dann etwa 1,5 km in südlicher Richtung durchs Gelände. Von hier aus muss man wieder in östliche Richtung, also nach links. Wenn man dann auf der linken Seite einen lang gezogenen Hügel erkennt, kann man sein Auto stehen lassen und sich zu Fuß Weiterbegeben. Hier sollte man seine Augen offen halten, denn überall im Wald kann man alte Stellungen erkennen. Besonders auf dem Hügel sind die alten Feldbefestigungen noch gut zu sehen.

Nach etwa 200 m erreicht man die Sperre 617, auf welcher sich ein kleiner steinerner Aufbau befindet. Den eigentlichen Bedienraum erreicht man über einen seitlichen Eingang. Jedoch steht hier alles unter Wasser.

Im gesamten Gelände um die Sperre und entlang des Grabens befinden sich auch hier noch sehr viele alte Stellungen und sogar ein Ringstand ist zu sehen. Geht man von hier aus in südliche Richtung, so erreicht man nach ca. 150 m das Pz.W. 598.

Dieses Panzerwerk lohnt alleine schon wegen des Anblickes eines Dreischartenturms vom Typ 2P7 und einer darüber befindlichen Kleinstglocke zur Infanteriebeobachtung. Bei dem Dreischartenturm handelt es sich um eine ältere Bauart, was man sehr gut an den großen Sehschlitzen erkennen kann. Leider sind nicht alle Teile dieses Bunkers in solch tadellosem Zustand. Als Eingang ist der zerstörte Kampfraum auf der südlichen Seite zu wählen, da im eigentlichen Eingangsbereich die Fallgrubenabdeckungen fehlen.

Über den gesprengten Kampfraum, welcher mit Panzer-Scharte und Deckenplatte 4P7 ausgestattet war, erreicht man einen kleinen Raum und dann einen langen Gang. Gleich im ersten Raum links befand sich früher der Maschinenraum. Hier waren zwei Generatoren, die Wasserversorgung (Tiefbrunnen) und die Lüftungsanlage installiert. Als nächstes kommt der Sanitärbereich und auf der rechten Seite befanden sich der Brennstoffvorratsraum sowie die Küche und ein Vorratsraum.

Jetzt erreicht man einen U-förmigen Flur, welcher um einen großen Ruheraum angelegt ist. Gleich links gelangt man in den ehemaligen Wachraum und danach in die Hauptgasschleuse. Gerade aus erreicht man einen großen gesprengten Hohlraum. Von hier aus ging es zum Verbandsraum, einen Notausgang und  zu einem Bereitschaftsraum. Durch diesen ging es zur flankierenden Eingangsverteidigung mit einer Schartenplatte 7P7 und  zum Sechsschartenturm 20P7.

Rechts den Flur hinunter erreicht man durch die rechte Türöffnung die Sicherheitsschleuse, welche dem Bereich des Maschinengranatwerfer M19 vorgelagert ist. Durch zwei ehemalige Munitionsräume gehend kommt man in einen großen Raum, welcher ebenfalls Munition und technische Einrichtungen enthielt. Rechts befindet sich der Schacht, in dem sich der Maschinengranatwerfer M19 befand. Ein Notausgang gegenüber dem Granatwerfer führte von hier aus ins Freie.

Wieder auf dem Flur geht es in den Nachrichtenraum. Dahinter kommt der Führerraum, von dem man durch einen schmalen Gang in einen kleinen Raum gelangt. Hier führte eine Leiter zur Infanteriebeobachtungsglocke.

Am Ende des Flures befindet sich ein ehemaliger Bereitschaftsraum. Durch einen kleinen Munitionsraum geht es über eine Treppe in den Dreischartenturm, von welchem man wunderbar das ehemalige Schussfeld beobachten kann.

 

 


         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
nach oben   zurück zur
Übersicht