Pz.W. 691

 

 

Baujahr:                    1935

Ausbaustärke:         C

Nutzfläche:               a) 45,59 m²      b) 41,17 m²    

Erhaltungszustand: a) 50 %            b) 50 %

 

Diese Anlage in Nowa Wioska besteht aus zwei kleineren Bunkern, welche die gleiche Nummer erhalten haben. Entstanden im Jahr 1935 deckte der Doppel-MG-Schartenstand die Kipprollbrücke K705. Der Pak-Unterstand aus demselben Jahr fungierte nur als Schutzbunker für die Pak und die Bedienungsmannschaft. Die Pak musste also im Freien in Stellung gebracht werden. Da jedoch beide Bunker auf einer kleinen Anhöhe errichtet wurden, konnte so ein besseres Schussfeld erreichen werden. Der Doppel MG-Schartenstand steht hierbei am östlichsten in unmittelbarer Nähe zum Graben 704 und zur Kipprollbrücke K705. Der Bunker wurde so ausgerichtet, dass ein MG in Richtung Brücke gerichtet war und das zweite MG das Wasserhindernis nach Süden sicherte.

Hier die Bunker im Einzelnen:

      a)   der Doppel-MG-Schartenstand

               Diese Anlage war ausgestattet mit zwei Kampfräumen, in denen sich hinter der Schartenplatte 10P7 ein

               MG befand. Der Zugang erfolgte über einen Eingangsblock der durch eine Nahkampfscharte nach            

               außen gesichert wurde. Eine zweite Scharte im Innern sicherte den Eingang. Danach kam man in einen  

               zentralen Raum – die Wache. Von hier gelangte man in den nach Süden ausgerichteten Kampfraum

               sowie durch den Ruheraum zum zweiten  Kampfraum, welcher die Brücke sicherte. Außerdem ging es

               von der Wache noch in einen separaten Waschraum mit Abort und des Weiteren zur Küche. Die mit

               eigener Wasserversorgung ausgestattete Küche sollten wahrscheinlich beide Bunkerbesatzungen

               nutzen.

      b)   der Pak-Unterstand

               Hier wurde eine 3,7 cm Pak untergestellt. Der Eingang des Bunkers wurde nur durch eine

               Nahverteidigungsscharte in der Wache gesichert, wobei dieser Raum gleichzeitig als Abort diente.

               Links vom Eingang befand sich die Pak-Garage, die im Innern durch eine weitere Scharte gesichert

               wurde. Durch den Eingang und durch die Pak-Garage gelangt man in den Bereitschaftsraum. Von hier                      

               aus ging es in den kleinen Wachraum sowie in den Ruheraum, dem sich noch der Führerraum

               anschloss.

Heute sind die Reste der Bunker leicht zu finden, da sie gleich hinter der Kipprollbrücke K705 liegen. Der Weg dorthin ist auch relativ einfach. Gleich an der Straße Swiebodzin - Lubrza befindet sich am Ortseinsgang von Lubrza ein Sportplatz. Hier rechts nach Nowa Wioska abbiegen und immer die Hauptstrasse entlang, bis man zur Kipprollbrücke kommt.

 

 

 

Klick auf die Fotos um diese zu vergrößern

 

Blick von der Kipprollbrücke K705 auf den vorderen Bunker
 

Pz.W. 691 - gesprengter östlicher Kampfraum
 

 

Pz.W. 691 - gesprengter östlicher Kampfraum
 

 

Pz.W. 691 - gesprengter östlicher Kampfraum
 

 

Blick in den Kampfraum
 

 

Einblicke - Vordergrund der Eingangsblock, Mitte die Wache und hinten die Küche
 

 

Blick in den Kampfraum und Zugang zum Ruheraum  
 

 

gesprengte Decke des östlichen Kampfraum
 

 

Blick auf die Küche und die Wache
 

 

Eingangsbereich
 

 

Eingangsbereich - flankierende Eingangsverteidigung
 

 

gesprengte Decke des Doppel MG-Schartenstand
 

 

die Kirche von Nowa Wioska
 

 

gesprengte Decke des Pak-Unterstand  
 

 

Eingangsbereich
 

 

gesprengte Decke
 

 

gesprengte Decke
 

 

Ruheraum und Zugang zum Bereitschaftsraum
 

 

Bereitschaftsraum mit Eingang - links die Wache und rechts die Pak-Garage
 

 

Pak-Garage
 

 

Pak-Garage
 

 

Pak-Garage mit Durchgang zum Bereitschaftsraum

 

zurück zur Bauwerksübersicht nach oben