Pz.W.754

 

Baujahr:                   1938/39

Ausbaustärke:         B alt       

Nutzfläche:              110,18 m²                              

Erhaltungszustand: 30 %

 

Dieses Panzerwerk verfügte über keinen eigenen Eingang, sondern nur über zwei Notausgänge. Der Zugang erfolgte unterirdisch über einen Tunnel vom ca. 240 m nordwestlich gelegenen Pz.W. 757. Heute gelangt man aber infolge der Sprengungen sehr gut ins Innere des Bunkers. Das Pz.W. 754 besitzt zwei Etagen, wobei die untere nur aus dem Treppenhaus, einem Abstellraum und dem Raum über dem Zugang zum Treppenschacht besteht. Des Weiteren führen hier zwei Notausgänge ins Freie. Zur Verteidigung besaß das Werk im Obergeschoss einen Sechsschartenturm 20P7 mit 2 MG und einen Maschinengranatwerfer M19, sowie eine Kleinstglocke (Gewicht 5,5 t!) zur Infanteriebeobachtung  23P8. Ein Bereitschaftsraum, ein Führerraum, die Sanitäranlage sowie der Raum für  Munition und die techn. Anlagen des Maschinengranatwerfers M19 vervollständigen das Obergeschoss. Über eine Betontreppe gelangt man vom Untergeschoss in das Hohlgangsystem der Werkgruppe „Schill “. Gleich hinter dem Zugang befindet  sich auf der gegenüberliegenden Seite noch ein Munitionsraum, welcher ebenfalls noch zum Pz.W.754 gehört. Der Gang führt ca. 140 m in westliche Richtung zur unterirdischen Kaserne der Werkgruppe.

 

Blick auf den Einstieg ins Werk 754 im Sommer.
   
Kurzes Sammeln vor dem Einsteigen
   
Blick auf den Einstieg ins Werk 754 im Winter
   
Untergeschoss mit Notausstieg und Resten der Belüftnungsrohre
   

Blick in den Treppenschacht

   

Erik beim hinabsteigen der Treppe, das Geländer wurde nachträglich angebracht

   
Treppe im Treppenschacht
   
Munitionsraum unter dem Pz.W.
   
Hohlgang der Werkgruppe, in Richtung Kasernenkomplex
   
Im Inneren des Obergeschosses

Treppe ins Untergeschoß- im Hintergrund auf dem Treppenabsatz, ein Notausstieg

   
Untergeschoß mit Notausstieg
   
Reste von Belüftungsrohren
   

Hohlgang unterhalb des Panzerwerks

   
Munitionsraum
   

Detailaufnahme eines Türrahmens mit erhalten gebliebenen Farbanstrich

 

Übersicht Werkgruppe Schill

 

Kaserne Schill

     

Übersicht aller Bauwerke

 

Pz.W.757