Stauwerk 619

 

 

Dieses abgelegene Stauwerk befindet sich etwa 300 m nördlich des Pz.W. 589 und staut den Graben 618 zu einem großen See auf. Dieser zieht sich auf 800 m Länge bis zum Stauwerk 617 hin. Auf der anderen Seite schließt sich in südlicher Richtung der Graben 621 an. Gedeckt wurde diese wasserbautechnische Anlage durch die Pz.W. 593 und 594.

Heute besitzt das Stauwerk eine Reihe von polnischen  Anbauten, welche aber anscheinend nicht mehr genutzt werden  und vor sich hin gammeln. Interessant ist jedoch die Kammer zum Bedienen des Grundablass-Schiebers. Hier haben sich die originalen Reste der doch recht robusten Mechanik erhalten.

 

!! In der Nähe befindet sich außerdem ein großer Beobachtungsturm aus Holz. Dieser dient wahrscheinlich zur Waldbrandüberwachung. Obwohl ein Betreten wahrscheinlich nicht erwünscht ist (UWAGA!), hat man von hier einen prächtigen Ausblick auf das Umland.   !!

 

 

 

 

 

Stau 619 mit polnischen Anbauteilen

Stau 619 und ein Teil des östlichen Damms

aufgestauter Graben 618

 

 

 

 

 

 

 

sich anschließender Graben 621

Reste der alten Mechanik …

… nicht grade von Pappe

 

 

 

 

     
westlicher Damm mit freigelegten Granitblöcken Beobachtungsturm ...
 

 

   
     
Blick auf den Turm Blick vom Turm aufgestauter Graben 618
 

 

   

   
     

Blick in südöstliche Richtung

nach oben Übersicht aller Bauwerke