Pz.W. 702

  

Baujahr:                   1936/37

Ausbaustärke:         B alt                                                   

Nutzfläche:              379,00 m²

Erhaltungszustand: 60 %

 

 

Das Pz.W. 702 ist die südlichste Anlage der Werkgruppe „Körner“ sowie des ganzen Zentralabschnittes. Es handelt sich hier um eine große einstöckige Anlage, deren Aufgabe es war, das in der Nähe gelegene Stauwerk 712 zu decken. Zu diesem Zweck war das Panzerwerk mit einem Panzerturm zur Infanteriebeobachtung 52P8, 5 MG und einem Maschinengranatwerfer M19 ausgerüstet. Die MG befanden sich in zwei Sechsschartentürmen 20P7 (je 2 MG) und in einem Dreischartenturm 2P7. Der Maschinengranatwerfer M19 war in einem Panzerturm 34P8 eingebaut. Des Weiteren wurde der Eingangsbereich zusätzlich durch ein flankierendes MG geschützt. Im Eingangsblock befanden sich außerdem drei Nahkampfscharten zum Einsatz von leichten Infanteriewaffen, welche durch Gewehrschartenverschlüsse 48P8 zu verschließen waren.  

Heute erfolgt der Zutritt über die Reste des Eingangsblocks oder besser gesagt über ein großes Loch in der Eingangsseite. Geht man im Hauptflur nach links, so erreicht man zuerst den Bereitschaftsraum der Eingangsverteidigung. Dem gegenüber geht ein zweiter Gang zu den Ruheräumen und zum ersten Sechsschartenturm 20P7. Am Ende des Hauptflures geht es rechts in die Küche, geradeaus befand sich der Maschinenraum mit Tiefbrunnen und zwei Stromerzeugern und links geht es in den Bereich des Maschinengranatwerfers M19. Als Besonderheit ist hier der techn. Zugang zu erwähnen, welcher sich hinter der Sicherheitsschleuse befand.

Wendet man sich am Eingang nach rechts, so erreicht man geradeaus einen Bereitschaftsraum. Von hier geht es rechts zum zweiten Sechsschartenturm 20P7 und nach links in einen weiteren Bereitschaftsraum und zum Dreischartenturm 2P7. Ein Gang der vom Hauptflur nach links abzweigt, führt zum Nachrichtenraum, dem Führerraum, dem Planungsraum und zum Panzerturm zur Infanteriebeobachtung 52P8. 

 

Bitte haben Sie etwas Geduld, das umfangreiche Bildmaterial benötigt entsprechende Ladezeiten.

 

Unser "Einsatzfahrzeug" - ein tiefer gelegter Opel "Astra"

Sehr geeignet für die "gut ausgebauten" polnischen

Straßen und Feldwege ;-)

 

 

Außenansicht des Pz.W. 701,

in dem großen Loch befand sich der rechte Eingang

 

 

 

flankierende Eingangsverteidigung

 

 

Detailaufnahme der flankierenden Eingangsverteidigung

mit Schartenplatte 7P7 für MG

 

 

 

Blick durch den linken Eingang auf die Nahkampfscharte

 

 

 

Blick durch die gesprengte Außenwand

Fallgrube im Eingangsbereich

mit fehlender Abdeckung

 

 

 

linker Eingang mit Fallgrube

 

 

Hauptflur im Panzerwerk

 

 

Reste der Belüftungsanlage

 

 

 

 

zurück zur Bauwerksübersicht

nach oben

weiteres Bildmaterial des Pz.W.702